Relaisfunkstellen im Umkreis von Hamburg-Harburg

Es gibt eine Vielzahl von Funkstellen (sogenante Relaisfunkstellen), die dafür gedacht sind, die Sende-Empfangsreichweite zu erweiteren. Hier sollen nun die diejenigen Funkstellen aufgeführt werden, die auf Grund ihrer exponierten Lage im Umfeld von Hamburg-Harburg zur Reichweitenvergrößerung beitragen können.


Rund um Harburg, vor den Toren Hamburgs, kannst Du folgende Relaisfunkstellen finden:

Liste der Relaisfunktstellen



Quelle 1: Relaisliste im Distrikt Hamurg E des DARC



Quelle 2: Relaisliste des DARC



Quelle 3: Relaisliste DK3ML



Der Ehrenkodex der Funkamateure, aufgestellt von Paul Segal (W9EEA), aus dem Jahre 1928 ist einfach zu erfüllen und sollte (für jeden Funkamateur ohnehin) selbstverständlich sein.

  1. Rücksichtsvoll
    Ein Funkamateur ist rücksichtsvoll. Er gebraucht sein drahtloses Medium wissentlich niemals so, daß die Freude anderer Amateure an ihrer Betätigung geschmälert wird.

  2. Loyal
    Ein Funkamateur ist loyal. Stets bietet er seine loyale Mitarbeit, seine Förderung und Unterstützung sowohl seinen Funkfreunden als auch seinem Ortsverein und seinem Club, durch den Funkamateure repräsentiert werden, an.

  3. Fortschrittlich
    Ein Funkamateur ist fortschrittlich. Nicht nur der technische Zustand seiner Station soll auf der Höhe der Zeit sein und die Station gut gebaut und leistungsfähig sein, auch die Abwicklung des Betriebes muß über jeden Zweifel erhaben sein.

  4. Freundlich
    Ein Funkamateur ist freundlich. Er sendet langsam und geduldig, wenn sein Partner es wünscht; freundliche Hilfe und Rat bietet er Anfängern; er bringt immer die Kraft zum Beistand, zur Mitarbeit und zum Verstehen der Interessen anderer auf. Dies alles gehört zum Bild wahren Hamspirits.

  5. Ausgeglichen
    Ein Funkamateur ist ausgeglichen. Der Amateurfunk ist seine Freizeitbeschäftigung. Er läßt nie zu, daß die Ausübung dieser Beschäftigung seine Pflichten seiner Familie, seinem Beruf, seiner Schule oder seiner Gemeinde gegenüber auch nur geringfügig beeinträchtigt.

  6. Patriotisch
    Ein Funkamateur ist ein Patriot. Mit seinen Kenntnissen und seiner Station repräsentiert er sein Vaterland und seine Gemeinschaft und ist jederzeit zu einem Dienst an diesen bereit.



Der Kodex ist zweifelsfrei zeitlos und immer wieder aktueller denn je: wer es schafft, die Anforderungen des Alltags mit denen der Freizeit in Einklang zu bringen, der wird viel Spass und Erfüllung am Leben haben. Der Erfolg ist dann schon fast garantiert!

Also, viel Spass beim (Funk-)Hobby.

Unter Wetter versteht man alle Prozesse, die in unserer Atmosphäre ablaufen. Dazu gehören im Allgemeinen u.a. Wind, Wolkenbildung, Regen, Sonnenschein.

Für die meisten reicht es aus, lediglich die Sonnenschiendauer zu kennen und reden von Schönwetter! Aber frag mal eine Kite- oder Windsurfer, einen Drachen- oder Segelflieger und und und.

Das Wetter, für die einen ist es schön, für die anderen nicht! Aber wir kommen nicht um das Wetter herum und am besten, wir nehmen es, so wie es kommt. Aber wie kommt es, wie wird es? Genau darum geht es in diesem Abschnitt!

Wir werfen einen Blick auf das "traditionelle" Wetter (Sonne, Wind, Regen), aber auch auf das Funkwetter, dass für den funkbegeistertern Radioamateur ebenfalls von besonderer Bedeutung ist. Die Naturgewalten verstehen zu lernen, ist das i-Tüpfelchen guter Funkpraxis und die Grundlage für erfolgreiche Funkverbindungen.

Und nebenbei: nicht naß zu werden ist nicht nur nützlich, es erfreut einen selber auch durch wohlgefallen!

 

 

 

Unser erster Fieldday im Jahr 2011 fand auf dem Grund und Boden das Gartenbauvereins Wilstorf auf der Parzelle von Ewald DB2HE statt. Und natürlich, das alles in der Mitte diverser Gemüse-, Obst- und Sträuchersorten. Mit anderen Worten: ein Fieldday im Gemüsebeet.

Wir mussten den Garten nicht umgraben, hatten aber dennoch allerlei zu tun mit dem Geräte- und Antennenaufbau. Nachdem das zügig erledigt war konnten wir unseren erst wenige Tage zuvor mit der "E-Liznez" ausgestatteten neuen Funkamamteuren die Regeln guter Betriebstechnik ans Herz legen.

Wie die Bilder belegen hatten wir sowohl in technischer, funktechnischer als auch kulinarischer Hinsicht viel Freude an diesem Treffen. Besonders gefreut hat uns natürlich der Besuch von Vertretern des Distrikts- und DARC-Vorstands: Felicitas Wolff DL9XBB und Peter Wolff DJ9LN.

Viel Spass beim Betrachten der Fotos!






{gallery}fd2011-1{/gallery}